Auto

Städte klimagerecht umbauen

Es wird heiß in unseren Städten. Nicht nur die Bundeshauptstadt und deren Bewohner:innen stöhnen im Sommer unter der Hitze.

 

Gerade Menschen mit geringem Einkommen sind besonders betroffen. Sie können der Hitze schwer
ausweichen. Eine klimafitte Sanierung der dicht bebauten Grätzel ist unumgänglich.

HITZE UND GESUNDHEITLICHE BELASTUNG
Am Beispiel Wien zeigt sich, wie dramatisch die Situation bereits ist. Bis in die 90er Jahre gab es
im Schnitt nur 10 Hitzetage (über 30 Grad) pro Jahr. Inzwischen sind es 33. Die Durchschnittstemperatur wird bis 2050 um 2 Grad und bis Ende des Jahrhunderts um 4 Grad steigen. Dieser Hitzedruck bedeutet eine enorme gesundheitliche Belastung und trifft besonders ältere Menschen, Kinder, chronisch kranke Personen, aber auch jene, die einer körperlichen Arbeit nachgehen. Hitze kann zudem soziale Isolation
weiter verschärfen. Denn wenn es vor der Haustür schlichtweg zu heiß ist und beschattete Wege fehlen, kann und möchte man die Wohnung am liebsten gar nicht mehr verlassen.

KLEINRÄUMIG UNTERSCHIEDLICHE BETROFFENHEIT
Auch in durchgrünten Städten wie Wien wird deutlich: Es gibt große Unterschiede. Aktuelle Stadtklima-Untersuchungen zeigen: Nicht alle Teile Wiens sind urbanen Hitzephänomenen gleich ausgesetzt. Besonders von Überwärmung betroffen sind dicht bebaute Gebiete mit wenig Frischluftzufuhr, starker Versiegelung und wenig Begrünung und Bäumen. In den dicht bebauten Gründerzeitvierteln ist es an heißen Tagen oft mehrere Grad wärmer, und die nächtliche Abkühlung ist geringer als in Grätzeln mit viel Grün. Denn Asphalt, Beton, Gebäude speichern die Wärme, auch in der Nacht bleibt es heiß.

DOPPELTE HITZE-BELASTUNG FÜR MENSCHEN MIT WENIGER EINKOMMEN
Der AK Sozialraummonitor belegt zudem deutlich, dass in vielen dieser heißen Viertel überwiegend Menschen mit niedrigem sozioökonomischem Status leben. Sie müssen mit weniger
Einkommen auskommen, leben meist in beengten Wohnverhältnissen und verfügen über keine kühlen Zweitwohnsitze auf dem Land. Sie können der Hitze der Stadt nur schwer ausweichen.

Lesen Sie mehr auf Forum Mobil

Autorin: Judith Wittrich