Klagenfurt: Erste Linie im 10-Minuten-Takt

Neuer Name, neue Farbe und erste Verbesserungen
–> Welzenegg: Linie „B“ im 10-Minuten-Takt                     

Der bisherige Betreiber des städtischen Busverkehrs, die „Stadtwerke Mobilität“  ist mit der Gründung der „Klagenfurt Mobil GmbH“ (KMG), welche zum Teil der Stadt Klagenfurt und der „Stadtwerke Klagenfurt AG“ gehört, Geschichte. 

Nunmehr sollen sich nach politischen Ankündigungen für die Buskunden einige positive Neuerungen ergeben. Das türkise Erscheinungsbild („Wörtherseetürkis“) der KMG soll schrittweise auch auf die Busflotte angewendet werden.

Erste Maßnahmen für neues Buskonzept

Nach der eher missglückten Umstellung des Liniennetzes im Jahr 2011 keimt Hoffnung auf wirkliche Verbesserungen auf.

Noch diesen Herbst wird die Pilotlinie B des neuen Konzepts in Betrieb genommen (Näheres dazu siehe unten). In der Presse-Aussendung der Stadt Klagenfurt wird man jedoch mit der Realisierung des gesamten Konzepts bis auf das Jahr 2024  vertröstet!

-> Optimierte, einfache Linienverläufe.
-> 10-Minuten-Intervall auf fünf Hauptlinien (Durchmesserlinien, welche das Stadtzentrum queren).
-> Ergänzungslinien im 20-Minuten-Takt zur Erschließung der Fläche.
-> Zusätzlich sollen „Multiverkehrsknoten“ entstehen, welche Bus, Bahn und Fahrradverleih kombinieren.

Eine raschere Realisierung ist notwendig

Eine Intervallverdichtung ist jedenfalls begrüßenswert, es bleibt aber die Frage der Sinnhaftigkeit einer einzigen „Testlinie“. Vereinzelte Maßnahmen (über den Zeitraum von fünf Jahren) werden zwischenzeitlich nicht wirklich zu einer Attraktivierung des Busverkehrs in Klagenfurt beitragen. 

Nur eine zeitnahe Umsetzung des gesamten Konzeptes wird die Attraktivität des öffentlichen Verkehrs und somit auch die Inanspruchnahme steigern. 

Finanzierung durch Land und Stadt?

Mit dem aufwändigen Umfärben der Klagenfurter Stadtbusse soll nun ein schnelles, sichtbares Zeichen für einen Wandel im Stadtverkehr gesetzt werden. 


„fahrgast kärnten“ hofft im Sinne der Klagenfurter Buskunden, dass mit einer gemeinsamen Finanzierung der Stadt Klagenfurt und des Landes Kärnten eine vollständige Umsetzung des angekündigten 10-Minuten-Taktes wesentlich rascher und nicht erst in fünf Jahren erfolgt. 
 

Welzenegg: Linie „B“ im 10-Minuten-Takt                            

Mit Schulbeginn am 9. September 2019 nimmt die erste Hauptlinie „B“ ihren Betrieb auf.

(… die fünf Hauptlinien sollen im neuen Konzept die Buchstaben A bis E erhalten). 

Diese Linie übernimmt den östlichen Ast der derzeitigen Linie 61 (Schleife im großen Siedlungsgebiet Welzenegg) und verkehrt vom Heiligengeistplatz (HGP) weiter zum Hauptbahnhof. 

–> Grafik als pdf-Datei

 

Erstmals vom Osten direkt zum Hauptbahnhof

Damit erhält der Osten Klagenfurts erstmals eine direkte Anbindung an den Hauptbahnhof. Im Zuge dessen wird die „Linie 61“ auf ihren westlichen Ast im Abschnitt HGP – Pädagogische Hochschule (bei gleichbleibendem Verlauf und Intervall) beschränkt. 

Enorme Verbesserung

Tagsüber (ca. 06.00 bis 20.00 Uhr) wird auf der Linie B von Montag bis Freitag ein 10-Minuten-Takt, an Samstagen sowie Sonn- und Feiertagen ein 20-Minuten-Takt angeboten.  

Dies stellt eine enorme Angebotsausweitung gegenüber dem bisherigen Takt von 30 bzw. 60 Minuten dar. Im Abendverkehr bleiben Fahrplan und Linienführung unverändert.  

„fahrgast kärnten“ begrüßt diesen ersten Schritt, der für das Wohngebiet Welzenegg erhebliche Taktverbesserungen ergibt.  

Es ist aber auch anzumerken, dass ein Erfolg einer Taktverdichtung nicht von einer einzelnen Linie abhängt, sondern vom Gesamtkozept. Eine zügige Umsetzung der restlichen Hauptlinien ist somit unabdingbar für eine erfolgreiche Inanspruchnahme des neuen Buskonzepts.